Verhaltensbeschreibung der Kynologischen Gemeinschaft für Broholmer e.V.

Neben der Beurteilung des Exterieurs und der Überprüfung gesundheitlicher Aspekte, ist die Verhaltensbeschreibung das
dritte Standbein der Kynologischen Gemeinschaft für Broholmer e.V!

Wenn man einen Hund zur Zucht auswählen oder Nachzucht von einem Hund erwerben möchte, ist es neben der Kenntnis
gesundheitlicher Faktoren auch wichtig, den Charakter und das Wesen des Hundes zu kennen, seine Stärken und Schwächen,
sein Verhalten in vielen Situationen des Alltags.
Aus diesem Grund hat die KyB e.V. eine Verhaltensbeschreibung entwickelt, die hierüber Auskunft geben soll.

Ziel der Verhaltensbeschreibung ist nicht der Versuch, angeborene und erworbene Komponenten des Verhaltens voneinander zu trennen,
sondern das tatsächlich gezeigte Verhalten zu beobachten.
Der Rahmen der Verhaltensbeschreibung sollte so realitätsnah wie möglich gestaltet werden.

Die Verhaltensbeschreibung wird in einem Ablauf erstellt, der den Hund mit zahlreichen Situationen des Alltags konfrontiert,
dabei wird sein Verhalten von den Prüfern beobachtet und dokumentiert.

Hierbei geht es beispielsweise um Frustrationstoleranz, Stressbewältigung, Verhalten gegenüber Mensch und Hund
Kooperationsbereitschaft und vieles mehr.


Alle Zuchthunde der Kynologischen Gemeinschaft für Broholmer e.V durchlaufen diese Beschreibung.

Beschrieben werden die Hunde von externen, anerkannten und zertifizierten Fachfrauen der Kynologie/Bereich:Verhaltensbeschreibung, in Deutschland.

Da nur wesenfeste und mentalstarke Hunde in die Zucht aufgenommen werden ist es umso wichtiger,
diese Hunde vorher zu begutachten um Schwächen zu erkennen und auszugleichen.

Die Verhaltensbeschreibungen der zu verpaarenden Hunde werden von den Züchtern miteinander verglichen und müssen zueinander passen
und sich ergänzen! Nur so ist es möglich, mentalstarke, ausgeglichene Hunde zu züchten und
das Wesen der Rasse Broholmer zu erhalten, zu stärken und zu fördern.